Was kommt wo in den Kühlschrank und was sollte draussen bleiben?

Wer kennt es nicht: Gerade erst Lebensmittel gekauft und schon ist es wieder verdorben. Ich persönlich ärgere mich da total, denn Lebensmittel wegschmeißen geht gar nicht. Oft ist einfach der falsche Lagerort schuld durch Unwissenheit. Und das ändern wir jetzt 😁

Erstmal kümmern wir uns darum was wo am besten in den Kühlschrank gelegt wird:

  • Oben(10°): Marmelade, Käse, geöffnete Lebensmittel
  • Mitte(5°):Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Milch
  • Unten(3°):Fisch, Fleisch, Wurst
  • Gemüsefach(9°): Obst, Gemüse
  • Tür(10°): Eier, Butter, Ketchup & Co., Getränke, H-Milch

Und das soll gar nicht in den Kühlschrank:

  • Tomaten: verlieren im Kühlschrank den Geschmack, besser im Keller lagern
  • Brot: bei Zimmertemperatur
  • Kartoffeln,Knoblauch und Zwiebeln: mögen nicht die Feuchtigkeit, besser trocken und kühl im Keller
  • Zitrone, Grapefruit, Orange, Paprika, Zucchini und Aubergine mögen keine Kälte, besser Raumtemperatur
  • Bananen werden sogar schneller im Kühlschrank braun, weil das Gewebe der Banane durch die Kälte geschädigt wird
  • Allgemein gehören die meisten Obstsorten aus warmen Ländern nicht in den Kühlschrank

Übrigens sollten Äpfel sowie Birnen getrennt gelagert werden, da Sie ein Reifungsgas ausstoßen und dadurch anderes Gemüse und Obst schneller verdirbt.

💡Tipp: Damit Bananen nicht so schnell braun werden bei Raumtemperatur, die Endstücke mit Alufolie umwickeln.

Ich hoffe, ich konnte euch Ordnung in den Kühlschrank bringen 😊

Dies könnte dich auch interessieren:

Powerfood-Brötchen. Last-Minute-Rettung am Morgen!

Powerfood (Zauberstoff)

Warum es sich lohnt gerade vor Weihnachten die „Love Yourself Yourney“ zu starten!

Wie oft habe ich schon gedacht „Ach wieder bewusst gesünder zu Leben, mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung, starte ich erst nach Weihnachten, den vorher lohnt es sich nicht!“ Totaler Quatsch 😂

Ich muss sagen, dass ich es in letzter Zeit etwas schludern lassen habe. Es ist nicht immer so einfach zu widerstehen, wenn in den Regalen bereits Lebkuchen und Co. bereit stehen. Damit ist aber nun Schluss. Ich werde euch die nächsten Wochen berichten, wie es bis Weihnachten läuft und wie mein Ernährungsplan sich gestaltet.

Ausserdem gibt es so viele Gründe, um gerade vor Weihnachten zu starten:

  • Wie schön wäre es an Weihnachten und Silvester das Lieblingsoutfit anzuziehen ohne dass man immer daran rumzupft, weil es doch etwas eng geworden ist?
  • An Weihnachten sündigen, ist gar kein Problem den es sind nur drei Tage von 365 Tagen im Jahr 😁
  • Nach Weihnachten folgt ganz schnell das neue Jahr und man startet es direkt mit einem guten Gefühl ohne einen „Muss-Vorsatz“, da die gesunde Lebensweise bereits da ist.
  • Wenn wir ehrlich sind, gibt es immer ein Grund, wenn man nicht wirklich gesünder Leben möchte. Der perfekte Zeitpunkt ist –JETZT– und nicht irgendwann.

Also holt euch das Powerfood und schlemmt mit ausgewogener Ernährung. Für mich persönlich muss ich sagen, dass ich soviele Shakes probiert habe und die meisten sind wirklich ungenießbar. Diese Shakes mit dem Powerfood sind wirklich lecker. Ihr sollt euch natürlich nicht nur vom Powerfood ernähren, sondern 1-2 Mahlzeiten damit ersetzen und jeden Tag ein 10- minütiges Workout oder 10.000 Schritte machen. Glaubt mir, wenn man möchte, findet man immer 10 Minuten an einem Tag für sich.

💡Und hier noch ein paar Tipps wie ihr über Weihnachten kommt und euer Gewicht nicht explodiert:

  • Mehr Bewegung gleicht mehr Kalorien aus
  • Gerne sündigen, aber nicht alles runterschlingen ohne Genuss
  • Alternativen mit Powerfood zubereiten
  • Beim Festmahl mit den gesunden Lebensmitteln anfangen, sodass gar nicht mehr so viele Klöße usw. reinpassen
  • Nach Weihnachten nicht auf die Waage steigen, da der Magen-Darm-Trakt voll ist und Dies mehrere Tage verdaut wird

Also packen wir es zusammen an 💪

Das könnte dich auch interessieren

Unser Powerfood

Ein Erfahrungsbericht der Love Yourself Journey

Hast du Fragen? Schreib mir gern!

Avocado, das Superfood!

In diesem Jahr hatte ich ein ganz tolles Mädelswochenende im wunderschönen Ahrtal (übrigens einer meiner Lieblingsorte in Deutschland). Wir Mädels haben uns eine Ferienwohnung gemietet und jeder hat etwas mitgebracht damit wir zusammen frühstücken konnten. Und da waren Sie wieder dabei: AVOCADOS

Um ehrlich zusagen, wusste ich gar nicht wie man die Dinger isst und wie es am besten schmeckt. Eine von meinen Mädels hat die Avocado halbiert, in der Schale in Scheiben geschnitten, mit einem großen Löffel die Scheiben ausgehoben und ihr Tipp war:

Brötchen mit Frischkäse, Avocado, Cocktailtomaten und Tomatengewürzsalz drauf. Ich sage euch: EIN TRAUM 😍 Die Avocado schmeckt leicht nussig und alles zusammen sehr frisch und einfach lecker!

Wann ist die Avocado reif und besonders lecker?

Am besten drückt ihr etwas auf der Avocado rum, wenn ihr im Supermarkt seid. Wenn Sie etwas nachgibt und weich ist, ist die Avocado reif und besonders lecker. Jedoch sollte es nicht matschig sein und zu weich. Dann ist die Avocado überreif! Wenn die Avocado noch sehr hart ist und unreif, dann sollte man Sie nicht essen, da es Verdauungsprobleme geben kann. In diesem Fall die Avocado bei Raumtemperatur nachreifen lassen.

Was steckt nun drin in der Avocado:

Viel ungesättigte Fettsäuren machen die Avocado besonders gesund. Es macht sehr satt durch viele Proteine und kaum Kohlenhydrate. Zudem enthält es viele Vitamine wie Vitamin A, D, K, E, Folsäure und noch vieles mehr. Dazu senkt es noch den Cholesterinspiegel. Durch das Enzym Lipase wird der Fettabbau gefördert!

Perfekt für unseren Lifestyle!

Dies könnte dich auch interessieren:

Rezepte ohne Powerfood

Kaum zu glauben aber wahr, auch unsere Heimat kann Superfood

Alles über die 40-Tage-Challenge „One simple Change“

Du hast Fragen? Schreib mir gern!

Weiter geht’s – wir sind zurück aus der Pause

Ja es war still hier im Blog, aber im Hintergrund hat sich viel getan. Heimlich still und leise mussten wir auf unserem Blog die Anfrage-Funktion für die Challenge deaktivieren, da wir einfach voll sind. Wir können keine Challenger mehr betreuen.

Aber: Die Redaktion des Blogs bekommt Verstärkung, so dass wir zumindest unsere treue Leserschaft wieder regelmäßig mit Tipps und Tricks rund um einen gesunden Lifestyle versorgen können.

Martha Staschik steht ab sofort dem Team verstärkend zur Seite und hat bereits einige super geniale Rezepte in petto, die ihr unbedingt ausprobieren müsst.

Des weiteren steht ab sofort auch wieder das Kontaktformular zur Verfügung, dass ihr für Fragen rund um das Powerfood und dem Lifestyle nutzen könnt. Auch wenn wir derzeit niemanden mehr komplett begleiten können, wollen wir wenigstens all eure Fragen beantworten können.

Herzlich, euer Team von Challenge your life.

Powerfood-Shop

>> Zum Powerfood-Shop<<

Mehr Lebensfreude mit Powerfood. Mit Powerfood ernährst du dich im Handumdrehen ausgewogen und gesund. Deshalb gibt es die Produkte weder im Supermarkt noch im Versandhaus – die individuelle Betreuung steht hier an erster Stelle. Ich zeige dir persönlich, wie du mit Powerfood schnell und einfach abnimmst oder einfach ausgewogen lebst!

Mit dem Wörtchen Powerfood (oder Zauberstoff) umschreiben wir die Produkte Complete Vanille und Chocolate. Hierbei handelt es sich um rein pflanzliche, qualitativ hochwertige Lebensmittel, die zu einem Pulver verarbeitet wurden was sowohl als Shake, als auch zu anderen Mahlzeiten verarbeiten werden kann.

Die Zusammensetzung entspricht einer ausgewogenen Mahlzeit. Es ist kein typischer Eiweiß oder Diätshake. Der Eiweißanteil im Powerfood besteht aus Soja, Soja-Tofu, Reis und Kichererbsen. Eine Zusammensetzung aus Haferkleie, Zellulose, Reiskleie, Pektin und Apfelfasern liefert die nötige Menge an Ballaststoffen. Zudem beinhaltet es eine ordentliche Portion reines Fruchtpulver aus biologischem Anbau der Früchte Äpfel, Acerolakirschen, Orangen, Ananas, Moosbeeren, Pfirsiche und Papaya sowie eine reine Gemüsepulvermischung aus Karotten, Petersilie, Rüben, Brokkoli, Grünkohl, Weißkohl, Spinat und Tomaten. Der Zuckeranteil in den Inhaltsstoffen von Powerfood bezieht sich auf den Zucker der Zuckerrübe und dem Traubenzucker aus italienischen Trauben.

In Kombination mit frischer (Pflanzen-)Milch oder Milchprodukten wird dieser Shake zu einer vollwertigen Mahlzeit mit folgenden Eigenschaften:

  • Ausgewogenes Nährstoffprofil
  • Lacto-vegetarisch
  • Pflanzliches, biologisch hochwertiges Eiweiß
  • Hoher relativer Eiweiß-Anteil
  • Ballaststoffe
  • Mineralstoffe und Vitamine
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne künstliche Süß-, Farb- und Aromastoffe
  • Niedriger Glykämischer Index (GI)
  • Glutenfrei

Wo bekomme ich Powerfood her?

Du kannst es entweder über uns bestellen, nutze dafür das unten stehende Formular. Oder nutze einfach und bequem den Powerfood-Onlineshop!

Zum Powerfood-Shop

Top Angebot zur Markteinführung von „Lift“

Eine Seltenheit, die so selten ist, dass wir sie euch nicht vorenthalten möchten:

Zur Produkteinführung des pflanzlichen Energydrink „Lift“ gilt ab heute bis ACHTUNG: NUR bis zum 31. März folgendes Angebot:

Bestelle die Kombination aus dem neuen Energydrink Lift und die Obst-, Gemüse- und Beeren-Powerzwerge und spare 77 Euro!

Was ist der natürliche Energydrink Lift?

Lift ist ein Nahrungsergänzungsmittel auf pflanzlicher Basis, welches Körper und Geist mit essenziellen B-Vitaminen, natürlichem Koffein und hochwertigen Zutaten versorgt.

Nur mal zum Vergleich zu einem herkömmlichen Energy-Drink:

  • Lift hat 10 Kcal auf 100 ml (ein Energydrink hat 45)
  • Lift hat 0,83 g Zucker auf 100 ml (Energydrink hat 11)
  • Lift hat 40 mg natürliches Koffein (Energydrink hat 30 mg Koffein)
  • Lift hat 5,5 mg Kohlenhydrate (Energydrink hat 11 g)
  • Lift ist pflanzlich (Energydrink beinhaltet künstliche Stoffe)

Hier geht’s übrigens zu einem Loblied auf unsere Powerzwerge. 🙂

Also, wer neugierig ist, ständig mit Müdigkeit zu kämpfen hat oder sich einfach auf kluge, gesunde und vor allen Dingen schnelle Art und Weise morgens den ultimativen Nährstoffkick verpassen möchte, der sollte nun auf zack sein und sich dieses tolle Angebot schnappen.

-> Zum Selbstbestellen einfach diesem Link folgen: Online-Shop. <-

Kennst du eigentlich auch unseren Booster? Der Super-Wachkick, der noch dazu auch noch stundenlang satt macht.

https://staschik61923.juiceplus.com/de/de/shop/uplift/shop-sales-unit-> Zum Selbstbestellen einfach diesem Link folgen: Online-Shop. <-

Essen als Belohnung

Essen als Belohnung

Wir essen so oft, weil wir uns belohnen wollen.

Kinder kriegen einen Nachtisch als Belohnung, wenn sie aufgegessen haben.

Einen Keks, wenn das Zimmer aufgeräumt wurde.

Das kennen wir teilweise noch aus unserer Kindheit und geben es dann an unsere Kinder weiter.

Eigentlich ist das Verhalten aber grundsätzlich verkehrt.

Essen ist keine Belohnung, Essen so zu behandeln führt zu Fettleibigkeit und Krankheiten.

Es führt zusätzlich dazu in der Jugend schon zum Frustesser zu mutieren.

Wenn Essen nicht mehr als Nahrungsaufnahme gesehen wird, sondern als Bewältigungsmechanismus, dann kann das gesundheitliche Folgen haben.

Essen darf Spaß machen, es darf auf lecker sein, versteht mich hier nicht falsch bitte.

Es sollte aber weniger zweckentfremdet werden, als wir es so oft tun.

So kann ein natürliches Verhältnis zur Nahrung entstehen und auch das Bewusstsein für unser Sättigungsgefühl Aufrecht erhalten werden.

Fazit:

Du kannst mit Essen ganz viel machen. An Festtagen oder zu besonderen Anlässen darf essen gut und gerne zur Tradition werden.

Bestimmte Menüs gehören einfach zu den Weihnachtstagen dazu, so wie die Geburtstagstorte und Leckereien zu besonderen Anlässen. Das ist völlig normal und auch völlig ok.

Aber Belohnungen haben nichts mit Nahrungsaufnahme zu tun, Belohnungen für was auch immer gehören ganz woanders hin. Und es gibt tolle Ideen, die mindestens genau so schön sind und ihren Zweck noch viel besser erfüllen, ohne negativen Nebeneffekt.

Lese auch: Warum wir essen

Dies könnte dich ebenfalls interessieren:

Unser Powerfood

Dein Kontakt zu uns

Warum wir essen?

Über unsere Nahrung nehmen wir Nährstoffe auf, die unser Körper zum funktionieren braucht.

Eine ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Grundpfeiler für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Dieses Wissen ist Dir vermutlich bereits bekannt.

Jetzt kommen wir aber zu den Gründen, warum wir essen, die nicht mehr so viel mit Gesundheit & Wohlbefinden zu tun haben, sondern mit unseren Gewohnheiten.

Es gibt Verhaltensweisen, die wir aus unserer Kindheit und teils aus der Erziehung und dem Vorleben unserer Eltern mitgenommen haben.

Der Satz „Wenn du deinen Teller nicht leer ist, ist morgen schlechtes Wetter“, ist für viele ein alltäglicher Begleiter am Essenstisch gewesen.

Immer aufessen zu müssen, ist prägend bis ins Erwachsenenalter für einige von uns.

Heute stelle ich euch aber einige Esser vor, die wir vermutlich auch alle kennen.

Vorab ganz wichtig, wenn du dich in einem der Punkte wieder findest, dann ist das gar nicht schlimm.

All diese Verhaltensweisen können auch wieder abtrainiert werden.

Der Frustesser:

Etwas läuft schief in deinem Leben und der Griff zum Kühlschrank geht parallel damit einher.

Süßigkeiten und Leckereien lösen kurzzeitig Glücksgefühle in uns aus, die alles andere weniger schlimm erscheinen lassen.

Der Langeweile-Esser:

Das Bedürfnis immer etwas zu tun zu haben, gibt uns ein gutes Gefühl.

Zu kauen oder etwas in der Hand zu haben, bedeutet Beschäftigung.

Wir sind den ganzen Tag Reizen ausgesetzt und es ist schon fast alltäglich, selbst beim Fernsehen das Handy in der Hand zu haben.

So ist es auch mit essen.

Beim Fernsehen zu essen, am Schreibtisch, beim Autofahren, einfach immer.

Wenn wir NUR eine Ablenkung haben, ist uns essen als zusätzliche Beschäftigung willkommen.

Der Angebotsesser:

„Jeden Tag um 13 Uhr wird gegessen, auch wenn am Wochenende mal erst um 11 Uhr gefrühstückt wurde.“

„Wir sind ja so oft nicht hier, da muss ich das jetzt essen (auf dem Weihnachtsmarkt; auf dem Wochenmarkt; im Möbelhaus)

„Bei den Großeltern gibt’s jeden Nachmittag Kuchen, ich esse mit, obwohl, ich keinen Hunger habe..“

All das sind Aussagen, die den meisten Menschen nicht fremd sind.

Was sich in all den unterschiedlichen Essern wiederspiegelt ist, dass wir essen ohne Hunger.

Wir haben mit diesen Verhaltensweisen teilweise unser Hungergefühl komplett ausgehebelt. Bis uns unser Magen wirklich sagt, dass wir Hunger haben, müsste schon einiges passieren.

Die gute Nachricht ist, wir können uns unser antrainiertes Verhalten auch wieder abtrainieren.

Das funktioniert ganz einfach, indem wir lernen, was wirklich unsere Bedürfnisse sind.

Wenn du wieder einmal zur Schokolade greifen möchtest, sei Dir immer Gewiss, dass diese Tafel Schokolade niemals die Lösung ist.

Frag dich viel mehr, was du damit kompensieren möchtest.

Und ganz wichtig, bewerte dich nicht.

Erwarte auch nicht von heut auf morgen, dass sich dein Essverhalten grundlegend ändert.

Schau dir dein Essverhalten mal eine Woche ganz genau an.

Hinterfrage jedes einzelne Essen.

Isst du das jetzt, weil du Hunger hast oder isst du das jetzt, weil

  • du müde bist,
  • Dir langweilig ist,
  • alle anderen auch grade essen,
  • es weg muss.

Finde dies eine Woche lang heraus und schärfe deine Sinne dafür. Du wirst feststellen, dass wirklicher Hunger ein ganz kleiner Bestandteil deiner Nahrungsaufnahme ist.

Wenn du das eine Woche lang gemacht hast, arbeite die „Bedürfnisse“ Stück für Stück ab.

Nimm dir beispielsweise vor, „Essen, weil etwas weg muss (weil es sonst abläuft; das letzte in der Packung ist oder oder oder)“ merzt du aus.

Plane deine Einkäufe & Mahlzeiten sinnvoller, weil du jetzt im Hinterkopf hast, dass du es sonst tatsächlich wegschmeißt, anstatt es notgedrungen zu essen.

Umso mehr du deine eigentlichen Bedürfnisse hinter deinen Mahlzeiten kennenlernst, umso mehr kannst du sie reduzieren.

Lese auch hierzu: Essen als Belohnung

Dies könnte dich ebenfalls interessieren:

Unser Powerfood

Dein Kontakt zu uns

News von Challenge your life: Ich bekomme Verstärkung

Liebe Follower,

ihr habt es gemerkt, es war ziemlich ruhig in letzter Zeit auf challengeyourlife.

Doch jetzt ist Schluss mit der gähnenden Leere, ich bekomme Verstärkung von meiner lieben Freundin, Partnerin, Motivationsbombe und gute Laune Spritze Melanie Christina Hartwig.

Ab sofort versorgen wir euch wieder mit allem rund um unseren Lifestyle und hilfreichen Motivations- und Inspirationsposts.

Die liebe Mel möchte sich euch gerne selbst vorstellen und berichtet etwas über sich und ihrem Weg zum Lifestyle von Challenge your life!

Melanie Christina Hartwig

Hallo ihr Lieben, ich bin die Mel, 32 Jahre alt, Zwillingsmama von zwei wunderbaren kleinen Jungs & glücklich verheiratet.

Das ist der eine riesige Teil, den ich liebe an meinem Leben…

… Und dann gibt es da noch einen weiteren großen Teil in meinem Leben, der mich ausmacht, der sich über die Jahre zu meiner Leidenschaft entwickelt hat – ich bin Networkerin & Bloggerin.

Zum Lifestyle: Ja, ich nehme mein Powerfood & meine Powerzwerge, und das auch noch täglich seit fast 3 Jahren.

Warum?
Weil es Geldmacherei ist? Weil es alle tun? Weil der Trend grade in die Richtung geht? Es gibt unzählige wirre Gründe, die im Netz kursieren.
Für mich ist es ganz simpel. Ich mache das, weil es mir gut tut.
Keiner der oben genannten Gründe, würde auch sonst diesen Zeitraum erklären.

Das Powerfood an sich hat ein Umdenken bei mir und meiner Familie bewirkt.

Ich habe sehr lange gegen meinen Körper gearbeitet, ihn mit Nährstoffentzug oder komplettem Nahrungsentzug zum Abnehmen gezwungen; Sporteinheiten von Null auf Hundert aufgefahren und und und…

Mein Körper und ich waren sehr lange Zeit Gegner und das tut mir jetzt unglaublich leid.
Durch dieses Konzept mit den bunten Bildchen und dem Powerfood, hat vor allem ein Umdenken im Kopf stattgefunden.
Ich esse ein bis zwei mal am Tag Powerfood, und weiß, damit hab ich mir Gutes getan.
Da sind so viele tolle Nährstoffe drin, auf rein pflanzlicher Basis, die mir gut tun, eine Basis schaffen.
Und einmal am Tag esse ich ganz normal, hierbei gehört aber FastFood & Schrott der Vergangenheit an.
Ich koche mittlerweile leidenschaftlich gerne und liebe es frische Zutaten zu verarbeiten und Neues auszuprobieren.

Früher war ich der typische Tütchenkocher, heute absolut undenkbar.

Ich mache am Tag 10-15 Min Workout für den ganzen Körper.
Und siehe da, es tut mir gut.
Mit Muskeln lebt es sich deutlich angenehmer, als mit Fettpolstern.
Und da sind wir schon bei der vierten Säule des Konzepts angelangt, auf dem das Ganze beruht.

Das Wasser.
Früher hatten wir grundsätzlich einen Kasten Cola-Fanta-Gemischtes im Haus, heute kräuselt sich bei mir alles, allein bei dem Gedanken daran.
Wir trinken ausschließlich Wasser und davon Mengen.

Wenn man lernt auf seinen Körper zu hören, sagt er einem ziemlich genau, was er eigentlich braucht.

Mein Körper und ich sind durch diesen Start, damals vor knapp 3 Jahren, mit dem Powerfood, wieder zu einer Einheit geworden.

Ich hätte diese Entwicklung ohne das Powerfood nie so gemacht, weil es einfach total simpel ist und Menschen an deiner Seite sind, die dich erinnern, wenn du dich mal vergisst.
Wenn DU das auch ohne Konzept & Powerfood lebst, dann freut mich das sehr für dich.

Wenn du Motivation und Inspiration brauchst, dann schau gerne auch auf meinem Network-Marketing-Blog vorbei und werde Follower!

Allen einen schönen Sonntag!

Corinna und Mel

Seelenfuttertag

Wir haben standardmäßig in unserem Programm einen Seelenfuttertag – alles was glücklich macht, ist erlaubt!
Hier Mal meine Interpretation 😋 Der Anlass: der Geburtstag meiner Freundin Melli 😀

Schokolade-Einhorn-Torte mit Schokolade und Schokolade

Ich hatte 3 Springformen der Gr. 26, 12 und 18 cm.

Für den Teig:
300 g Butter
10 Eier
400 g Zucker
500 g dunkle Schokolade
100 g Mehl

Für die Schokocreme-Füllung:
700 g Sahne
400 g Schokolade

Für die weiße Ganache:
600 g weiße Schokolade
200 g Sahne
40 g Butter

Zubereitung:
Schokokuchen backen. Ich hab alle Zutaten verrührt und in 3 unterschiedlich großen Backformen gebacken. Nach dem Erkalten dann den Kuchen in Scheiben schneiden.

Die Schokocreme: Schokolade hacken. Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, die Schokolade hineingeben und zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Über mehrere Stunden kalt stellen.

Wenn die Creme ausreichend kalt ist, kann sie ganz normal zu Sahne geschlagen werden, mit Sahnesteif.

Für den Kuchen: Die untere Schicht in die Kuchenform legen, den Kuchenformring schließen. Dann mit einer Schicht Schokocreme bestreichen. Der Ring der Kuchenform bietet hier die perfekte Begrenzung. Dann eine Schicht Kuchen drauf legen. So lange wiederholen, bis alle Schichten mit Creme bestrichen sind. Oben auf muss eine Schicht Kuchen liegen.

Dann die Ganache kochen: Weiße Schokolade hacken. Die Sahne aufkochen. Die weiße Schokolade hinzugeben. Ordentlich verrühren bis die Schokolade komplett aufgelöst ist. Das Stück Butter darin schmelzen lassen und weiter umrühren. Dann die Masse einfach auf den Kuchen gießen, bis die Schicht blickdicht ist und an den Seiten etwas heruntertropft. Danach in den Kühlschrank stellen.

Mit den anderen beiden Kuchen genauso verfahren. Wenn die Ganache auf allen drei Kuchen fest geworden ist, können sie auf einandern gestellt werden. Am besten nimmt man immer einen Kuchenteller dazwischen. Fertig. Den Einhorn Tortenaufleger aus Zucker gab’s bei Amazon.

Verbote sind verboten 😊