Was kommt wo in den Kühlschrank und was sollte draussen bleiben?

Wer kennt es nicht: Gerade erst Lebensmittel gekauft und schon ist es wieder verdorben. Ich persönlich ärgere mich da total, denn Lebensmittel wegschmeißen geht gar nicht. Oft ist einfach der falsche Lagerort schuld durch Unwissenheit. Und das ändern wir jetzt 😁

Erstmal kümmern wir uns darum was wo am besten in den Kühlschrank gelegt wird:

  • Oben(10°): Marmelade, Käse, geöffnete Lebensmittel
  • Mitte(5°):Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Milch
  • Unten(3°):Fisch, Fleisch, Wurst
  • Gemüsefach(9°): Obst, Gemüse
  • Tür(10°): Eier, Butter, Ketchup & Co., Getränke, H-Milch

Und das soll gar nicht in den Kühlschrank:

  • Tomaten: verlieren im Kühlschrank den Geschmack, besser im Keller lagern
  • Brot: bei Zimmertemperatur
  • Kartoffeln,Knoblauch und Zwiebeln: mögen nicht die Feuchtigkeit, besser trocken und kühl im Keller
  • Zitrone, Grapefruit, Orange, Paprika, Zucchini und Aubergine mögen keine Kälte, besser Raumtemperatur
  • Bananen werden sogar schneller im Kühlschrank braun, weil das Gewebe der Banane durch die Kälte geschädigt wird
  • Allgemein gehören die meisten Obstsorten aus warmen Ländern nicht in den Kühlschrank

Übrigens sollten Äpfel sowie Birnen getrennt gelagert werden, da Sie ein Reifungsgas ausstoßen und dadurch anderes Gemüse und Obst schneller verdirbt.

💡Tipp: Damit Bananen nicht so schnell braun werden bei Raumtemperatur, die Endstücke mit Alufolie umwickeln.

Ich hoffe, ich konnte euch Ordnung in den Kühlschrank bringen 😊

Dies könnte dich auch interessieren:

Powerfood-Brötchen. Last-Minute-Rettung am Morgen!

Powerfood (Zauberstoff)

Warum es sich lohnt gerade vor Weihnachten die „Love Yourself Yourney“ zu starten!

Wie oft habe ich schon gedacht „Ach wieder bewusst gesünder zu Leben, mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung, starte ich erst nach Weihnachten, den vorher lohnt es sich nicht!“ Totaler Quatsch 😂

Ich muss sagen, dass ich es in letzter Zeit etwas schludern lassen habe. Es ist nicht immer so einfach zu widerstehen, wenn in den Regalen bereits Lebkuchen und Co. bereit stehen. Damit ist aber nun Schluss. Ich werde euch die nächsten Wochen berichten, wie es bis Weihnachten läuft und wie mein Ernährungsplan sich gestaltet.

Ausserdem gibt es so viele Gründe, um gerade vor Weihnachten zu starten:

  • Wie schön wäre es an Weihnachten und Silvester das Lieblingsoutfit anzuziehen ohne dass man immer daran rumzupft, weil es doch etwas eng geworden ist?
  • An Weihnachten sündigen, ist gar kein Problem den es sind nur drei Tage von 365 Tagen im Jahr 😁
  • Nach Weihnachten folgt ganz schnell das neue Jahr und man startet es direkt mit einem guten Gefühl ohne einen „Muss-Vorsatz“, da die gesunde Lebensweise bereits da ist.
  • Wenn wir ehrlich sind, gibt es immer ein Grund, wenn man nicht wirklich gesünder Leben möchte. Der perfekte Zeitpunkt ist –JETZT– und nicht irgendwann.

Also holt euch das Powerfood und schlemmt mit ausgewogener Ernährung. Für mich persönlich muss ich sagen, dass ich soviele Shakes probiert habe und die meisten sind wirklich ungenießbar. Diese Shakes mit dem Powerfood sind wirklich lecker. Ihr sollt euch natürlich nicht nur vom Powerfood ernähren, sondern 1-2 Mahlzeiten damit ersetzen und jeden Tag ein 10- minütiges Workout oder 10.000 Schritte machen. Glaubt mir, wenn man möchte, findet man immer 10 Minuten an einem Tag für sich.

💡Und hier noch ein paar Tipps wie ihr über Weihnachten kommt und euer Gewicht nicht explodiert:

  • Mehr Bewegung gleicht mehr Kalorien aus
  • Gerne sündigen, aber nicht alles runterschlingen ohne Genuss
  • Alternativen mit Powerfood zubereiten
  • Beim Festmahl mit den gesunden Lebensmitteln anfangen, sodass gar nicht mehr so viele Klöße usw. reinpassen
  • Nach Weihnachten nicht auf die Waage steigen, da der Magen-Darm-Trakt voll ist und Dies mehrere Tage verdaut wird

Also packen wir es zusammen an 💪

Das könnte dich auch interessieren

Unser Powerfood

Ein Erfahrungsbericht der Love Yourself Journey

Hast du Fragen? Schreib mir gern!

Avocado, das Superfood!

In diesem Jahr hatte ich ein ganz tolles Mädelswochenende im wunderschönen Ahrtal (übrigens einer meiner Lieblingsorte in Deutschland). Wir Mädels haben uns eine Ferienwohnung gemietet und jeder hat etwas mitgebracht damit wir zusammen frühstücken konnten. Und da waren Sie wieder dabei: AVOCADOS

Um ehrlich zusagen, wusste ich gar nicht wie man die Dinger isst und wie es am besten schmeckt. Eine von meinen Mädels hat die Avocado halbiert, in der Schale in Scheiben geschnitten, mit einem großen Löffel die Scheiben ausgehoben und ihr Tipp war:

Brötchen mit Frischkäse, Avocado, Cocktailtomaten und Tomatengewürzsalz drauf. Ich sage euch: EIN TRAUM 😍 Die Avocado schmeckt leicht nussig und alles zusammen sehr frisch und einfach lecker!

Wann ist die Avocado reif und besonders lecker?

Am besten drückt ihr etwas auf der Avocado rum, wenn ihr im Supermarkt seid. Wenn Sie etwas nachgibt und weich ist, ist die Avocado reif und besonders lecker. Jedoch sollte es nicht matschig sein und zu weich. Dann ist die Avocado überreif! Wenn die Avocado noch sehr hart ist und unreif, dann sollte man Sie nicht essen, da es Verdauungsprobleme geben kann. In diesem Fall die Avocado bei Raumtemperatur nachreifen lassen.

Was steckt nun drin in der Avocado:

Viel ungesättigte Fettsäuren machen die Avocado besonders gesund. Es macht sehr satt durch viele Proteine und kaum Kohlenhydrate. Zudem enthält es viele Vitamine wie Vitamin A, D, K, E, Folsäure und noch vieles mehr. Dazu senkt es noch den Cholesterinspiegel. Durch das Enzym Lipase wird der Fettabbau gefördert!

Perfekt für unseren Lifestyle!

Dies könnte dich auch interessieren:

Rezepte ohne Powerfood

Kaum zu glauben aber wahr, auch unsere Heimat kann Superfood

Alles über die 40-Tage-Challenge „One simple Change“

Du hast Fragen? Schreib mir gern!

Pizzagelüste??? Hier die Rettung mit Pizzateig aus Thunfisch😁

Gerade an kalten Abenden bekomme ich Lust auf was warmes Deftiges. So eine Pizza ab und zu ist doch was Tolles. Hier habe ich ein Rezept für euch, was ihr verzehren könnt, ohne schlechtes Gewissen:

Der Pizzateig aus Thunfisch und Ei. Wer Thunfisch mag wird es lieben. Aber auch diejenigen die Thunfisch nicht bevorzugen, sollten dieses Rezept ausprobieren. Durch das Backen des Thunfischbodens neutralisiert sich der Geschmack des Thunfisches. Und durch Tomatensauce und Belag verliert sich der Thunfischgeschmack.

Zum normalen Pizzateig ist diese Variante voller Proteine, macht sehr satt und kurbelt somit in der Nacht die Fettverbrennung an.

Zutaten

  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Ei
  • 1-2 Champignons
  • 50 g Feta
  • 3 Cocktailtomaten
  • 80 g geriebenen Käse
  • etwas Rucola
  • 50 ml passierte Tomaten

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Saft aus der Thunfischdose drücken und den Thunfisch auf ein Trockentuch schütten. Nun den Thunfisch in das Trockentuch wickeln und über einem Spülbecken ausdrücken. Es ist wichtig, dass der Thunfisch so trocken wie möglich ist. Danach den Thunfisch in eine Schüssel schütten und ein Ei hinzufügen. Mit einer Gabel beide Zutaten verrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Thunfischmasse auf das Backpapier mit einer Gabel zu einem dünnen runden Pizzateig fest drücken. Nun für ca. 15min. auf mittlerer Schiene in den Backofen bis der Rand etwas braun wird.

Thunfischboden vor dem Backen

In der Zwischenzeit die passierten Tomaten mit den italienischen Kräutern, etwas Salz und etwas Pfeffer vermischen. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Den Fetakäse würfeln und die Cocktailtomaten halbieren. Nun erst die Tomatensauce auf den Thunfischboden verteilen. Danach Belag sowie geriebenen Käse verteilen und nochmal für ca. 10min in den Ofen. Zum Schluss Rucola auf der Pizza verteilen und genießen!

Guten Appetit!

Das könnte dich auch interessieren:

Rezepte ohne Powerfood

Intuitiv Essen – essen, worauf man Lust hat

Dein Kontakt zu mir

Weiter geht’s – wir sind zurück aus der Pause

Ja es war still hier im Blog, aber im Hintergrund hat sich viel getan. Heimlich still und leise mussten wir auf unserem Blog die Anfrage-Funktion für die Challenge deaktivieren, da wir einfach voll sind. Wir können keine Challenger mehr betreuen.

Aber: Die Redaktion des Blogs bekommt Verstärkung, so dass wir zumindest unsere treue Leserschaft wieder regelmäßig mit Tipps und Tricks rund um einen gesunden Lifestyle versorgen können.

Martha Staschik steht ab sofort dem Team verstärkend zur Seite und hat bereits einige super geniale Rezepte in petto, die ihr unbedingt ausprobieren müsst.

Des weiteren steht ab sofort auch wieder das Kontaktformular zur Verfügung, dass ihr für Fragen rund um das Powerfood und dem Lifestyle nutzen könnt. Auch wenn wir derzeit niemanden mehr komplett begleiten können, wollen wir wenigstens all eure Fragen beantworten können.

Herzlich, euer Team von Challenge your life.