Powerfood-Shop

>> Zum Powerfood-Shop<<

Mehr Lebensfreude mit Powerfood. Mit Powerfood ernährst du dich im Handumdrehen ausgewogen und gesund. Deshalb gibt es die Produkte weder im Supermarkt noch im Versandhaus – die individuelle Betreuung steht hier an erster Stelle. Ich zeige dir persönlich, wie du mit Powerfood schnell und einfach abnimmst oder einfach ausgewogen lebst!

Mit dem Wörtchen Powerfood (oder Zauberstoff) umschreiben wir die Produkte Complete Vanille und Chocolate. Hierbei handelt es sich um rein pflanzliche, qualitativ hochwertige Lebensmittel, die zu einem Pulver verarbeitet wurden was sowohl als Shake, als auch zu anderen Mahlzeiten verarbeiten werden kann.

Die Zusammensetzung entspricht einer ausgewogenen Mahlzeit. Es ist kein typischer Eiweiß oder Diätshake. Der Eiweißanteil im Powerfood besteht aus Soja, Soja-Tofu, Reis und Kichererbsen. Eine Zusammensetzung aus Haferkleie, Zellulose, Reiskleie, Pektin und Apfelfasern liefert die nötige Menge an Ballaststoffen. Zudem beinhaltet es eine ordentliche Portion reines Fruchtpulver aus biologischem Anbau der Früchte Äpfel, Acerolakirschen, Orangen, Ananas, Moosbeeren, Pfirsiche und Papaya sowie eine reine Gemüsepulvermischung aus Karotten, Petersilie, Rüben, Brokkoli, Grünkohl, Weißkohl, Spinat und Tomaten. Der Zuckeranteil in den Inhaltsstoffen von Powerfood bezieht sich auf den Zucker der Zuckerrübe und dem Traubenzucker aus italienischen Trauben.

In Kombination mit frischer (Pflanzen-)Milch oder Milchprodukten wird dieser Shake zu einer vollwertigen Mahlzeit mit folgenden Eigenschaften:

  • Ausgewogenes Nährstoffprofil
  • Lacto-vegetarisch
  • Pflanzliches, biologisch hochwertiges Eiweiß
  • Hoher relativer Eiweiß-Anteil
  • Ballaststoffe
  • Mineralstoffe und Vitamine
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne künstliche Süß-, Farb- und Aromastoffe
  • Niedriger Glykämischer Index (GI)
  • Glutenfrei

Wo bekomme ich Powerfood her?

Du kannst es entweder über uns bestellen, nutze dafür das unten stehende Formular. Oder nutze einfach und bequem den Powerfood-Onlineshop!

Zum Powerfood-Shop

Was kommt wo in den Kühlschrank und was sollte draussen bleiben?

Wer kennt es nicht: Gerade erst Lebensmittel gekauft und schon ist es wieder verdorben. Ich persönlich ärgere mich da total, denn Lebensmittel wegschmeißen geht gar nicht. Oft ist einfach der falsche Lagerort schuld durch Unwissenheit. Und das ändern wir jetzt 😁

Erstmal kümmern wir uns darum was wo am besten in den Kühlschrank gelegt wird:

  • Oben(10°): Marmelade, Käse, geöffnete Lebensmittel
  • Mitte(5°):Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Milch
  • Unten(3°):Fisch, Fleisch, Wurst
  • Gemüsefach(9°): Obst, Gemüse
  • Tür(10°): Eier, Butter, Ketchup & Co., Getränke, H-Milch

Und das soll gar nicht in den Kühlschrank:

  • Tomaten: verlieren im Kühlschrank den Geschmack, besser im Keller lagern
  • Brot: bei Zimmertemperatur
  • Kartoffeln,Knoblauch und Zwiebeln: mögen nicht die Feuchtigkeit, besser trocken und kühl im Keller
  • Zitrone, Grapefruit, Orange, Paprika, Zucchini und Aubergine mögen keine Kälte, besser Raumtemperatur
  • Bananen werden sogar schneller im Kühlschrank braun, weil das Gewebe der Banane durch die Kälte geschädigt wird
  • Allgemein gehören die meisten Obstsorten aus warmen Ländern nicht in den Kühlschrank

Übrigens sollten Äpfel sowie Birnen getrennt gelagert werden, da Sie ein Reifungsgas ausstoßen und dadurch anderes Gemüse und Obst schneller verdirbt.

💡Tipp: Damit Bananen nicht so schnell braun werden bei Raumtemperatur, die Endstücke mit Alufolie umwickeln.

Ich hoffe, ich konnte euch Ordnung in den Kühlschrank bringen 😊

Dies könnte dich auch interessieren:

Powerfood-Brötchen. Last-Minute-Rettung am Morgen!

Powerfood (Zauberstoff)

Warum es sich lohnt gerade vor Weihnachten die „Love Yourself Yourney“ zu starten!

Wie oft habe ich schon gedacht „Ach wieder bewusst gesünder zu Leben, mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung, starte ich erst nach Weihnachten, den vorher lohnt es sich nicht!“ Totaler Quatsch 😂

Ich muss sagen, dass ich es in letzter Zeit etwas schludern lassen habe. Es ist nicht immer so einfach zu widerstehen, wenn in den Regalen bereits Lebkuchen und Co. bereit stehen. Damit ist aber nun Schluss. Ich werde euch die nächsten Wochen berichten, wie es bis Weihnachten läuft und wie mein Ernährungsplan sich gestaltet.

Ausserdem gibt es so viele Gründe, um gerade vor Weihnachten zu starten:

  • Wie schön wäre es an Weihnachten und Silvester das Lieblingsoutfit anzuziehen ohne dass man immer daran rumzupft, weil es doch etwas eng geworden ist?
  • An Weihnachten sündigen, ist gar kein Problem den es sind nur drei Tage von 365 Tagen im Jahr 😁
  • Nach Weihnachten folgt ganz schnell das neue Jahr und man startet es direkt mit einem guten Gefühl ohne einen „Muss-Vorsatz“, da die gesunde Lebensweise bereits da ist.
  • Wenn wir ehrlich sind, gibt es immer ein Grund, wenn man nicht wirklich gesünder Leben möchte. Der perfekte Zeitpunkt ist –JETZT– und nicht irgendwann.

Also holt euch das Powerfood und schlemmt mit ausgewogener Ernährung. Für mich persönlich muss ich sagen, dass ich soviele Shakes probiert habe und die meisten sind wirklich ungenießbar. Diese Shakes mit dem Powerfood sind wirklich lecker. Ihr sollt euch natürlich nicht nur vom Powerfood ernähren, sondern 1-2 Mahlzeiten damit ersetzen und jeden Tag ein 10- minütiges Workout oder 10.000 Schritte machen. Glaubt mir, wenn man möchte, findet man immer 10 Minuten an einem Tag für sich.

💡Und hier noch ein paar Tipps wie ihr über Weihnachten kommt und euer Gewicht nicht explodiert:

  • Mehr Bewegung gleicht mehr Kalorien aus
  • Gerne sündigen, aber nicht alles runterschlingen ohne Genuss
  • Alternativen mit Powerfood zubereiten
  • Beim Festmahl mit den gesunden Lebensmitteln anfangen, sodass gar nicht mehr so viele Klöße usw. reinpassen
  • Nach Weihnachten nicht auf die Waage steigen, da der Magen-Darm-Trakt voll ist und Dies mehrere Tage verdaut wird

Also packen wir es zusammen an 💪

Das könnte dich auch interessieren

Unser Powerfood

Ein Erfahrungsbericht der Love Yourself Journey

Hast du Fragen? Schreib mir gern!

Avocado, das Superfood!

In diesem Jahr hatte ich ein ganz tolles Mädelswochenende im wunderschönen Ahrtal (übrigens einer meiner Lieblingsorte in Deutschland). Wir Mädels haben uns eine Ferienwohnung gemietet und jeder hat etwas mitgebracht damit wir zusammen frühstücken konnten. Und da waren Sie wieder dabei: AVOCADOS

Um ehrlich zusagen, wusste ich gar nicht wie man die Dinger isst und wie es am besten schmeckt. Eine von meinen Mädels hat die Avocado halbiert, in der Schale in Scheiben geschnitten, mit einem großen Löffel die Scheiben ausgehoben und ihr Tipp war:

Brötchen mit Frischkäse, Avocado, Cocktailtomaten und Tomatengewürzsalz drauf. Ich sage euch: EIN TRAUM 😍 Die Avocado schmeckt leicht nussig und alles zusammen sehr frisch und einfach lecker!

Wann ist die Avocado reif und besonders lecker?

Am besten drückt ihr etwas auf der Avocado rum, wenn ihr im Supermarkt seid. Wenn Sie etwas nachgibt und weich ist, ist die Avocado reif und besonders lecker. Jedoch sollte es nicht matschig sein und zu weich. Dann ist die Avocado überreif! Wenn die Avocado noch sehr hart ist und unreif, dann sollte man Sie nicht essen, da es Verdauungsprobleme geben kann. In diesem Fall die Avocado bei Raumtemperatur nachreifen lassen.

Was steckt nun drin in der Avocado:

Viel ungesättigte Fettsäuren machen die Avocado besonders gesund. Es macht sehr satt durch viele Proteine und kaum Kohlenhydrate. Zudem enthält es viele Vitamine wie Vitamin A, D, K, E, Folsäure und noch vieles mehr. Dazu senkt es noch den Cholesterinspiegel. Durch das Enzym Lipase wird der Fettabbau gefördert!

Perfekt für unseren Lifestyle!

Dies könnte dich auch interessieren:

Rezepte ohne Powerfood

Kaum zu glauben aber wahr, auch unsere Heimat kann Superfood

Alles über die 40-Tage-Challenge „One simple Change“

Du hast Fragen? Schreib mir gern!

Pizzagelüste??? Hier die Rettung mit Pizzateig aus Thunfisch😁

Gerade an kalten Abenden bekomme ich Lust auf was warmes Deftiges. So eine Pizza ab und zu ist doch was Tolles. Hier habe ich ein Rezept für euch, was ihr verzehren könnt, ohne schlechtes Gewissen:

Der Pizzateig aus Thunfisch und Ei. Wer Thunfisch mag wird es lieben. Aber auch diejenigen die Thunfisch nicht bevorzugen, sollten dieses Rezept ausprobieren. Durch das Backen des Thunfischbodens neutralisiert sich der Geschmack des Thunfisches. Und durch Tomatensauce und Belag verliert sich der Thunfischgeschmack.

Zum normalen Pizzateig ist diese Variante voller Proteine, macht sehr satt und kurbelt somit in der Nacht die Fettverbrennung an.

Zutaten

  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Ei
  • 1-2 Champignons
  • 50 g Feta
  • 3 Cocktailtomaten
  • 80 g geriebenen Käse
  • etwas Rucola
  • 50 ml passierte Tomaten

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Saft aus der Thunfischdose drücken und den Thunfisch auf ein Trockentuch schütten. Nun den Thunfisch in das Trockentuch wickeln und über einem Spülbecken ausdrücken. Es ist wichtig, dass der Thunfisch so trocken wie möglich ist. Danach den Thunfisch in eine Schüssel schütten und ein Ei hinzufügen. Mit einer Gabel beide Zutaten verrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Thunfischmasse auf das Backpapier mit einer Gabel zu einem dünnen runden Pizzateig fest drücken. Nun für ca. 15min. auf mittlerer Schiene in den Backofen bis der Rand etwas braun wird.

Thunfischboden vor dem Backen

In der Zwischenzeit die passierten Tomaten mit den italienischen Kräutern, etwas Salz und etwas Pfeffer vermischen. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Den Fetakäse würfeln und die Cocktailtomaten halbieren. Nun erst die Tomatensauce auf den Thunfischboden verteilen. Danach Belag sowie geriebenen Käse verteilen und nochmal für ca. 10min in den Ofen. Zum Schluss Rucola auf der Pizza verteilen und genießen!

Guten Appetit!

Das könnte dich auch interessieren:

Rezepte ohne Powerfood

Intuitiv Essen – essen, worauf man Lust hat

Dein Kontakt zu mir

Weiter geht’s – wir sind zurück aus der Pause

Ja es war still hier im Blog, aber im Hintergrund hat sich viel getan. Heimlich still und leise mussten wir auf unserem Blog die Anfrage-Funktion für die Challenge deaktivieren, da wir einfach voll sind. Wir können keine Challenger mehr betreuen.

Aber: Die Redaktion des Blogs bekommt Verstärkung, so dass wir zumindest unsere treue Leserschaft wieder regelmäßig mit Tipps und Tricks rund um einen gesunden Lifestyle versorgen können.

Martha Staschik steht ab sofort dem Team verstärkend zur Seite und hat bereits einige super geniale Rezepte in petto, die ihr unbedingt ausprobieren müsst.

Des weiteren steht ab sofort auch wieder das Kontaktformular zur Verfügung, dass ihr für Fragen rund um das Powerfood und dem Lifestyle nutzen könnt. Auch wenn wir derzeit niemanden mehr komplett begleiten können, wollen wir wenigstens all eure Fragen beantworten können.

Herzlich, euer Team von Challenge your life.

Wiegen Muskeln mehr als Fett?

Beitragsbild des Artikels der die Frage "Wiegen Muskeln mehr als Fett?" beantworten möchte.

Ein schönes Beispiel, warum man sich von der Waage nicht beirren lassen sollte, wenn man auf gesundem Wege versucht abzunehmen, bin ich.

Ich habe meine ersten Kilos relativ zügig – binnen weniger Tage (!!!) verloren. Zuviel Wassereinlagerungen sowie der kurzfristig angesetzte Speck wurden vom Powerfood regelrecht weggespült. Ich sah ganz schnell nicht nur schmaler aus, ich wog auch rucki zucki ca. 3 bis 4 kg weniger.

Dann verschwanden irgendwann noch mal so ein bis zwei Kilo. Und ich passte endlich wieder in meine Lieblings-38er-Jeans. Das war ein Bombengefühl!

Die Zahl auf der Waage allerdings, meine Lieben, die stagniert bei mir seit fast 4 Monaten! Aber meine Lieblingsjeans, die kann ich mittlerweile nicht mehr anziehen. Sie schlabbert und schlackert und rutscht mir einfach vom Popo. Dass ich mittlerweile Größe 36 trage, habe ich schon mit euch gefeiert. Übrigens sitzen auch diese mittlerweile schon wieder recht locker. Ich stelle mich trotzdem regelmäßig auf die Waage, einfach aus Gewohnheit, weil ich dies mein Leben lang getan habe.

Wiegen Muskeln mehr als Fett?

Aber es ist schon ziemlich witzig, wie irreführend das Ganze ist. Ich könnte jetzt rum heulen und sagen, dass meine Challenge nicht mehr funktioniert, weil ich seit 4 Monaten nicht mehr abnehme. Ja, ich habe tatsächlich kein Körpergewicht mehr verloren. Ich stärke stattdessen meine Muskeln. Und dass Muskeln mehr wiegen als Fett, zeigt diese Abbildung recht eindeutig.

Wiegen Muskeln mehr als Fett? Eine Abbildung, die dies genau visualisiert: 5 Pfund Fett sind deutlich größer als 5 Pfund Muskeln, die eine erheblich kleinere Masse bilden.

Bedarf das noch weiterer Worte? Ich glaube nicht 🙂

Ich stärke täglich 10 Minuten lang meine Muskulatur. Ich trainiere nicht wie ein Bodybuilder, ich sorge nur mit funktionalem Muskeltraining für einen starken Körper. Starke Muskeln müssen sehr gut versorgt werden, daher befinde ich mich rund um die Uhr in der Fettverbrennung. Mein Fett schmilzt dahin, denn mein Körper nimmt diese Reserven und wandelt sie in Energie um, die er benötigt, um meine Muskeln zu versorgen. Ist doch also ganz egal, was da so ein Gegenstand wie die Waage noch zu vermelden hat.

Es gibt noch eine andere Messmethode, die deutlich aussagefähiger ist als die dumme Waage. Die Waage misst nämlich nicht, wie schlank du bist. Sie misst die Erdanziehungskraft von deinem Körpergewicht zur Erde und zeigt dir dies in kg an. Mehr nicht. Wenn du wirklich wissen willst, wie schlank du wirst, dann kauf dir ein Maßband und messe deine Umfänge.

Oder behalte alte Hosen im Schrank und freu dich, wenn sie wieder passen. 🙂

Mir persönlich reicht mein Spiegelbild aus, um mich wohl zu fühlen. Und ich finde, das kann ich auch. 🙂

Wiegen Muskeln mehr als Fett? Beim Anblick dieses Vorher-Nachher-Bildes wird die Frage beantwortet. Die Frau auf dem Foto wiegt auf beiden Fotos 65. Ist aber auf dem Foto rechts um fast 2 Konfektionsgrößen schlanker.

Links: 07.08.2017, 65 kg. Das war nach meiner zweiten Challenge 🙂
Rechts: 01.12.2017: 65 kg. Ja, es sind die selben Klamotten! Sie sitzen jetzt nur anders, hehe.

Hat dies deine Frage: „Wiegen Muskeln mehr als Fett?“ beantworten können? Schreibt mir gern!

Dies könnte dich auch interessieren:

Meine erste 40-Tage-Challenge
Meine Zwischenbilanz
Über mich
Kontakt zu mir

Warum Obst und Gemüse aus regionalen, saisonalen Anbau?

Der Grundgedanke ist, zwischen Erzeugung und Verbrauch möglichst kurze Wege zurück zulegen.
Somit kann das Obst und Gemüse nahezu vollreif geerntet werden. Nur dann sind wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe in der Frucht enthalten.

Bei kurzen Transportwegen sieht die Frucht beim Verkauf noch lecker aus. Anders bei Früchten mit weiter Anreise: diese müssen bereits lange vor der Reife geerntet werden, damit es nach dem langen Transport in den Läden noch apetitlich aussieht. Sie sind dann zwar optisch nachgereift, inhaltlich jedoch fehlen einige Nährstoffe.

💡 Tipp für den täglichen Verzehr von ausreichend frischem Obst und Gemüse: kaufe deine Früchte direkt vom Feld bei einem Bauern – es gibt sogar entsprechende Angebote online – und bereite dir damit Green Smoothies zu. 💡

(Oder man nimmt einfach unsere Powerzwerge 😉)

Dies könnte dich auch interessieren:

Unsere Powerzwerge

2-3 l Wasser täglich – Warum viel trinken wichtig ist

Obwohl der Körper zu bis zu 70 Prozent aus Wasser besteht, kann er es nicht speichern. Über Nieren, Darm, Lunge und Haut werden täglich etwa zweieinhalb Liter ausgeschieden – bei Hitze, körperlicher Anstrengung oder Fieber noch mehr. Kopfschmerzen, Konzentrations- und Kreislaufprobleme, trockene Haut, dunkler Urin und Verstopfung weisen auf einen Flüssigkeitsmangel hin.

Wasser ist wichtig, um Vitamine und Nährstoffe zu den Zellen zu spülen, wo sie gebraucht werden. Zudem spült es sämtlichen toxischen Kram aus den Zellen und befördert es schnurstraks zu den Nieren. Hier werden Giftstoffe zu Urin produziert und ausgespült. Spätestens hier wird deutlich, wie wichtig Wasser ist: wenn nicht genügend Flüssigkeit vorhanden ist, entzieht der Körper es aus den Reserven. Ist zu wenig in den Reserven, müssen wir stundenlang nicht aufs Klo. Die Giftstoffe bleiben und wir bekommen Kopfschmerzen.

Wasser aktiviert zudem den Stoffwechsel und kurbelt die Fettverbrennung an Daher: trinken, trinken, trinken!

💡Tipps für mehr Trinken:

➡️ Stelle dir 2x täglich eine 1 l Karaffe Wasser bereit und versuche diese 2x zu leeren.

➡️Trinke vor und nach jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser.

➡️ Füge deinem Wasser Früchte und Kräuter deiner Wahl dazu, damit verleihst du deinem Getränk auch noch eine spürbare Wirkung (macht dann gleich viel mehr Spaß oder nicht? 😉)

Mein persönlicher Favorit: Zitrone-Ingwer-Wasser. Zitrone liefert den extra Kick an Vitamine, Ingwer pusht den Stoffwechsel. Und noch eine Variante für den Winter: Apfel und Zimt wirken entzündungshemmend und regen den Stoffwechsel an. Äpfel sind zudem reich an Antioxidantien. Zimt kann Blutzucker und Cholesterin senken. 💡

Dies könnte dich auch interessieren:

Zitrone-Ingwer-Wasser

Unser Powerfood

Top Angebot zur Markteinführung von „Lift“

Eine Seltenheit, die so selten ist, dass wir sie euch nicht vorenthalten möchten:

Zur Produkteinführung des pflanzlichen Energydrink „Lift“ gilt ab heute bis ACHTUNG: NUR bis zum 31. März folgendes Angebot:

Bestelle die Kombination aus dem neuen Energydrink Lift und die Obst-, Gemüse- und Beeren-Powerzwerge und spare 77 Euro!

Was ist der natürliche Energydrink Lift?

Lift ist ein Nahrungsergänzungsmittel auf pflanzlicher Basis, welches Körper und Geist mit essenziellen B-Vitaminen, natürlichem Koffein und hochwertigen Zutaten versorgt.

Nur mal zum Vergleich zu einem herkömmlichen Energy-Drink:

  • Lift hat 10 Kcal auf 100 ml (ein Energydrink hat 45)
  • Lift hat 0,83 g Zucker auf 100 ml (Energydrink hat 11)
  • Lift hat 40 mg natürliches Koffein (Energydrink hat 30 mg Koffein)
  • Lift hat 5,5 mg Kohlenhydrate (Energydrink hat 11 g)
  • Lift ist pflanzlich (Energydrink beinhaltet künstliche Stoffe)

Hier geht’s übrigens zu einem Loblied auf unsere Powerzwerge. 🙂

Also, wer neugierig ist, ständig mit Müdigkeit zu kämpfen hat oder sich einfach auf kluge, gesunde und vor allen Dingen schnelle Art und Weise morgens den ultimativen Nährstoffkick verpassen möchte, der sollte nun auf zack sein und sich dieses tolle Angebot schnappen.

-> Zum Selbstbestellen einfach diesem Link folgen: Online-Shop. <-

Kennst du eigentlich auch unseren Booster? Der Super-Wachkick, der noch dazu auch noch stundenlang satt macht.

https://staschik61923.juiceplus.com/de/de/shop/uplift/shop-sales-unit-> Zum Selbstbestellen einfach diesem Link folgen: Online-Shop. <-